Konzept

Hättest du nicht manchmal Lust mehr über das Leben der Menschen zu erfahren, die täglich an dir vorbei laufen, denen du in der Straßenbahn begegnest oder im Supermarkt an der Kasse? Würdest du nicht gerne wissen, was für Ideen sie haben, was sie bewegt und  wofür sie sich einsetzen? Das Leben in modernen und anonymen Großstädten macht es oft nicht einfach mit fremden Menschen ins Gespräch zu kommen und die Beschränkungen des eigenen Freundes- und Bekanntenkreises zu durchbrechen. Und wenn doch, dann unterhält man sich oft mit Menschen aus dem eigenen sozialen Milieu.

Mit unserer Tour »Stadt Karawane« versuchen wir die Hürde der Begegnung sich fremder Menschen zu nehmen, gesellschaftliche Schranken zu überbrücken und Menschen zusammenzubringen, die im Alltag wahrscheinlich nicht so intensiv miteinander ins Gespräch gekommen wären. Sich darauf einzulassen erfordert mehr Mut als man zunächst glaubt. Aber oft ist die Stadt Karawane für unserer GastgeberInnen und TeilnehmerInnen eine große Bereicherung. Wenn ganz unterschiedliche Leute aufeinander treffen, ergeben sich für alle neue Perspektiven. Es ensteht ein temporärer Raum, in dem Alter, Einkommen, Herkunft, Bildung oder sozialer Status hinter das Gefühl der gegenseitigen Neugier treten können. Jeder Mensch hat seine Geschichte, jeder Mensch kann ein Geschichtenerzähler sein. Die Stadt Karawane ist ein Ort, an dem diese Geschichten erzählt werden können.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.